Private Unfälle

"Vorsätzliche oder fahrlässige Körperverletzungen, sowie Verstöße gegen Verhkehrssicherungspflichten begründen ebenso Schadenersatzansprüche."

Privater Unfall – Schaden durch ....?

Wenn Unachtsamkeit zum Schaden führt!

Nicht nur in der medizinischen Heilbehandlung oder im Straßenverkehr kann es zu Verletzungen und damit verbundenen Personenschäden kommen.

 

Auch durch Straftaten wie vorsätzliche oder fahrlässige Körperverletzungen können Personen gravierend in ihrer Gesundheit geschädigt und ihrem weiteren Lebensverlauf finanziell geschädigt werden.

 

Hält jemand eine sogenannte Verkehrssicherungspflicht nicht ein und verletzt sich eine Person, so ist der Verursacher zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

 

Folgende Verstöße gegen Verkehrssicherungspflichten können folgende sein:

 

1.    fehlende Absicherung einer Baugrube

2.    fehlende Beleuchtung im Hausflur

3.    Hundebiss aufgrund fehlender Sicherungsmaßnahmen

4.    frisch gewischte Treppe

 

Verkehrssicherungspflichten können dabei sehr vielfältig sein.

 

Personenschäden können unter anderem aufgrund von

  1. Stürzen
  2. Schnittverletzungen
  3. Verbrennungen
  4. Vergiftungen und Stromschläge
  5. Feuer
  6. Körperverletzung
  7. Sportunfälle

entstehen die durch eine oder mehrere Personen verursacht werden.

Schmerzensgeld
aus 
Privatunfall

Vermehrte Bedürfnisse 
aus
Privatunfall

Haushaltsführungsschaden 
aus 
Privatunfall

Sie möchten Ansprüche nach einem privaten Unfall geltend machen?

Treten Sie mit uns in Kontakt. Wir helfen Ihnen gerne weiter

Kontakt über ein erweitertes Kontaktformular

Wir rufen Sie zu einem bestimmten Termin zurück

Kontakt über ein einfaches Kontaktformular

Bürozeiten

Mo -Do

9:00 - 17:00

Fr

9:00 - 15:00

Telefonnummern

Tel: 0345 213 88 575
Fax: 0345 20 23 235

aktuelle Urteile zu Privatunfällen

LG Osnabrück, Urt. v. 07.11.1990 – 8 O 277/90 – Schmerzensgeld

Die Haftung einer Organisation einer Vereinssylvesterfeier wird nicht durch ein im Festraum angebrachtes Hinweisschild, daß die “Teilnahme auf eigene Gefahr”…

OLG Koblenz, Urt. v. 10.10.1996 – 5 U 138/95 – 60.000 DM Schmerzensgeld

  Die Verkehrssicherungspflicht verpflichtet den Hauseigentümer, seine teilweise aus Glas bestehende Haustür mit weitgehend bruchsicherem, jedenfalls splitterbindendem Glas zu versehen.…

OLG Koblenz, Urt. v. 10.10.1996 – 5 U 138/95

  Der Hauseigentümer ist den Mietern gegenüber nach allgemeinen Sicherheitserfordernissen verpflichtet, für eine Ausstattung der Hauseingangstür mit weitgehend bruchsicherem, jedenfalls…

Bedrohung mit Schusswaffe rechtfertigt Schmerzensgeld von 5.000 EUR

Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 03.05.2016 – 9 U 13/15 – Wird eine Person plötzlich mit einer Schusswaffe bedroht, wodurch sie Todesangst und eine posttraumatische…

Kontakt Infos

  • Rechtsanwalt Frank Sandhop
    Triftstrasse 26/27
    06114 Halle (Saale)
  • +49 345 213 88 575

  • info@personenschaden360.de
    kontakt@personenschaden360.de

Bürozeiten

Emailkontakt 24/7

Mo – Do: 9 -17 Uhr
Freitag: 9 -15 Uhr

Samstag: Nach Vereinbarung

Sonntag: geschlossen

Treten Sie mit uns in Kontakt

Füllen Sie dieses Formular bitte aus! Wir melden uns bei Ihnen.

Copyright 2019 ©
Alle Rechte vorbehalten
Design Winterbergpromotion
technische Umsetzung CND-BLK