Schmerzensgeld – Geburtsschaden nach unterlassener Risikoaufklärung

Schmerzensgeld bei unterlassener Risikoaufklärung unter der Geburt.

Drohen dem Kind ernstzunehmende Folgen für den Fall, dass die Geburt vaginal erfolgt (hier durch eine Beckenendlage) und sprechen daher, im Interesse des Kindes, gewichtige Gründe für eine Kaiserschnittentbindung und stellt diese unter Berücksichtigung der Konstitution bzw. Befindlichkeit der Mutter eine medizinisch verantwortbare Alternative dar, so darf sich der Arzt nicht eigenmächtig für eine vaginale Geburt entscheiden. Vielmehr muss er die Mutter über die für sie bestehenden Risiken aufklären und sich ihrer Einwilligung für die Art der Entbindung versichern.

 

BGH, Urteil vom 06.12.1988, Az.: VI ZR 132/88

Kontakt Infos

  • Rechtsanwalt Frank Sandhop
    Triftstrasse 26/27
    06114 Halle (Saale)
  • +49 345 213 88 575

  • info@personenschaden360.de
    kontakt@personenschaden360.de

Bürozeiten

Emailkontakt 24/7

Mo – Do: 9 -17 Uhr
Freitag: 9 -15 Uhr

Samstag: Nach Vereinbarung

Sonntag: geschlossen

Treten Sie mit uns in Kontakt

Füllen Sie dieses Formular bitte aus! Wir melden uns bei Ihnen.

Copyright 2019 ©
Alle Rechte vorbehalten
Design Winterbergpromotion
technische Umsetzung CND-BLK