Schmerzensgeld nach unterlassener rechtzeitiger Aufklärung über Sectio

Schwangere sind rechtzeitig über die Möglichkeit einer Sectio aufzuklären, wenn deutliche Anzeichen bezüglich der ernsthaften Möglichkeiten bestehen, dass eine Schnittentbindung (Sectio) im weiteren Verlauf notwendig werden könnte.

Denn wenn bereits eine Gefährdungslage für das ungeborene Kind eingetreten ist, ist eine ordnungsgemäße Aufklärung der Schwangeren oft nicht mehr ohne Weiteres möglich.

Findet keine rechtzeitige Aufklärung durch den Arzt statt, so haftet er bzw. das Krankenhaus. Demgemäß ist Schadensersatz und Schmerzensgeld zu zahlen.

BGH Urteil vom 28.08.2018 – Az. VI ZR 509/17 –

Kontakt Infos

  • Rechtsanwalt Frank Sandhop
    Triftstrasse 26/27
    06114 Halle (Saale)
  • +49 345 213 88 575

  • info@personenschaden360.de
    kontakt@personenschaden360.de

Bürozeiten

Emailkontakt 24/7

Mo – Do: 9 -17 Uhr
Freitag: 9 -15 Uhr

Samstag: Nach Vereinbarung

Sonntag: geschlossen

Treten Sie mit uns in Kontakt

Füllen Sie dieses Formular bitte aus! Wir melden uns bei Ihnen.

Copyright 2019 ©
Alle Rechte vorbehalten
Design Winterbergpromotion
technische Umsetzung CND-BLK